Frühjahrsmesse Kassel 2016 PDF Drucken E-Mail

dsc_0172_b_klein.jpgDie Frühjahrsmesse Kassel 2016 ist vorrüber. Zum fünften Mal haben wir zusammen mit unseren Kooperationspartnern von pro iure animalis auf dieser Freizeitmesse einen Informationsstand zum Thema Jagd und Tierschutz betrieben. Viele Messebesucher haben sich an den neun Messetagen bei uns informiert und sind oftmals direkt mit konkreten Fragen zu uns gekommen.

Wir stellen bei solchen Anlässen immer wieder fest, dass Jagd in der Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen wird und Jäger oftmals als Außenseiter mit einem abseitigen Hobby wahrgenommen werden. Gerade Personen, die sich oft und regelmäßig in der Natur bewegen, können über unterschiedlichste und teils unangenehme Begegnungen mit Jägern berichten. ...
weiter …
 
Presserinformation vom 05.02.2014 PDF Drucken E-Mail

Presseinformation vom 05.02.2014

 

Schutzbehauptungen der Jäger

Eine Auswahl von Jägerrechtfertigungen



Behauptung: Ohne Jagd würden Wildtiere überhand nehmen

Diese Behauptung ist falsch. Die Bestände von Wildtieren regeln sich durch soziale Mechanismen sowie Nahrungs- und Lebensraumangebot selbständig.

Hinzu kommt, dass die Natur versucht Verluste durch eine erhöte Vermehrung wieder auszugleichen. Dabei ist es unerheblich, ob diese Dezimierung durch natürliche Einflüsse wie bspw. Krankheiten entstehen oder durch Jagd.

Auch wenn es paradox klingt: Durch verstärkte Bejagung steigen die Bestände an. Dadurch können dann vermehrt Probleme für Land- und Forstwirtschaft entstehen.

Die Jagd löst keine Probleme sondern schafft neue! ...
weiter …
 
Presseinformation vom 03.02.2014 PDF Drucken E-Mail


Presseinformation vom 03.02.2014

 

Sonderrechte für 0,3% der Bevölkerung

Bürger im Saarland müssen zurückstecken, damit Politiker und Prominente ihr Hobby ausüben können


„Es ist nicht einzusehen, dass 99,7 % der saarländischen Bevölkerung in ihren Rechten zurückstecken müssen, damit Politiker, Behördenmitarbeiter oder Honorige ihr Hobby ausüben können“ sagt Kristine Conrad, die Vorsitzende der Anti-Jagd-Allianz, und meint damit die „einvernehmliche Regelung“ zwischen der Datenschutzbeauftragen des Saarlandes und der Saarjäger zur Anbringung von Wildtierkameras in den Wäldern.

Lex Saarland bei der Installation der Wildtierkameras

Conrad kritisiert diese Sonderregelung scharf. Sie besitzt ihrer Meinung nach keine rechtliche Grundlage. „Man hat hier wieder einmal einen Lex Saarland ...
weiter …
 
MANIFEST zu den Grundrechten der Tiere PDF Drucken E-Mail

manifest_grundrechte_titel.jpg

 MANIFEST

zu den Grundrechten der Tiere

  Lesen Sie hier!


Neben zahlreichen Privatpersonen erklären sich bisher u.a. folgende Organisationen mit dem Manifest solidarisch:

Politische Arbeitskreis für Tierrechte in Europa e.V. - PAKT e.V. - www.paktev.de
Arbeitskreis Tierschutz - Ulrich Dittmann
WEEAC Deutschland - www.weeac.de
Animal Spirit - Zentrum für Tiere in Not - www.animal-spirit.at
Hütestrubbel - Axel Kropp - http://huetestrubbel.wordpress.com
Anti Jagd Allianz e.V. - www.anti-jagd-allianz.de
Tierschutznews - www.tierschutznews.ch
Antijagd Schweiz - www.antijagd.ch
Wolfgang Herrmann - www.wolodja.blog.de
Tierschutzverein Lemgo e.V. http://www.tierschutz-lemgo.de/
SIMBIOSIS-Mensch u.Natur e.V  http://www.promonte.de/
Stiftung für Ethik im Unterricht  http://www.tierundwir.ch/   

 

 
Der Jäger als Retter der Natur und Wohltäter der Menschen PDF Drucken E-Mail


Das Bild des Jägers in der öffentlichen Sichtweise glich, romantisch verklärt durch Filme á la  „Der Förster vom Silberwald“, in den ersten Jahren nach Kriegsende dem Bild eines  knorrigen, unbeugsamen Wächters über Wald und Tierwelt. In seiner schmucken Uniform, die dem Jäger selbst am meisten half, den gedanklichen Übergang aus der Göringschen Heger- und Pfleger-Philosophie in die demokratische Nachkriegszeit zu erleichtern, präsentierte er sich als Respektsperson, der in seinem Revier jedes Tier persönlich kannte und nur alte und kranke Rehlein durch einen Gnadenschuss von ihren Leiden erlöste. Ein wahrhaft guter Mensch, ein Tierfreund schlechthin.
Aber die Zeiten änderten sich. Im Laufe der folgenden Jahrzehnte entstand in weiteren, meist betuchteren Bürgerschichten das Verlangen, aufgestaute Destruktionstriebe legal ausleben zu können und dabei parallel die vertraute geistige Uniformierung faschistoider Traditionen weiter zu pflegen. Was lag näher, als sich den Jägern anzuschließen, boten sie doch die gewünschten geistigen und optischen Voraussetzungen. Die Jagdverbände wurden nun zusehends von dem begüterten Bürgertum unterwandert, zumal diese Herrschaften dann ihren Sonderstatus durch großvolumige Geländewagen sogar auf Waldwegen zeigen dürfen, nachdem Golf und Tennis zum Massensport verkommen sind. ...

weiter …
 
Bundesjägertag in Marburg PDF Drucken E-Mail


Am 31. Mai 2013 findet in Marburg der Bundesjägertag 2013 statt. Unter dem Motto "Jagd. Reden wir darüber. Gemeinsam" treffen sich die Delegierten der deutschen Jägerschaft.

Die Anti-Jagd-Allianz e.V. und pro-iure-animalis haben diesen Anlass aufgegriffen, um die Bürgerinnen und Bürger in Marburg über die Jagd zu informieren. Viele Marburger haben in den letzten Tagen dazu einen Infoflyer in ihrem Briefkasten gefunden (hier gehts zu dem Infoflyer).

Gemeinsam gaben die Anti-Jagd-Allianz e.V. und pro-iure-animalis dazu folgende Pressemitteilung heraus:

 

Pressemitteilung vom 27.05.2013

Jagd. Wir reden darüber!

Am 30. und 31. Mai 2013 findet in Marburg der Bundesjägertag statt. Unter dem Motto „Jagd. Wir reden darüber. Gemeinsam.“ treffen sich die Delegierten der rund 375.000 Bürger (ca. 0,3 %) der Bevölkerung, die Jagd als ein Hobby in ihrer Freizeit ausüben.
Das Motto des Bundesjägertags spiegelt wieder, dass Gesprächsbedarf – oder besser gesagt – Rechtfertigungsbedarf ...
weiter …
 
Medienecho zur Strafanzeige wegen Fuchsjagd in Nordhessen PDF Drucken E-Mail


Die Strafanzeige gegen die Fuchsjagd vom Februar im Reinhardswald/Nordhessen (Lesen Sie dazu: Strafanzeige wegen der Massentötung von Füchsen in Hofgeismar) hat nun auch die Landesschau im Hessischen Rundfunk aufgegriffen. Sehen Sie dazu den Bericht:

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?key=standard_document_47965413&jmpage=1&type=v&rubrik=5300&jm=7&mediakey=fs/hessenschau/130401195618_hs_jaeger_3389

Interessant dazu ist es es auch, die nun beginnenden Diskussionen in Jägerforen mitzuverfolgen. Sehen Sie dazu hier:

http://www.wildundhund.de/forum/viewtopic.php?f=12&t=90794

 
Reaktionen auf die Strafanzeige wegen Fuchsmassentötung in Hofgeismar PDF Drucken E-Mail


Die Strafanzeige gegen die Jägerschaft in Hofgeismar, anläßlich der Fuchs-Massentötungen, ruft erste Reaktionen hervor.

Die Reaktionen listen wir fortlaufend hier:

http://www.hna.de/lokales/hofgeismar/tierschuetzer-zeigen-hofgeismarer-jaeger-2770520.html

http://land-leute-online.de/2013/02/26/strafanzeige-gegen-jaeger-massentoetung-von-mindestens-71-fuechsen/
 
Strafanzeige wegen der Massentötung von Füchsen in Hofgeismar PDF Drucken E-Mail


Im Auftrag der Anti-Jagd-Allianz e.V, und weiteren Tierrechts- und Tierschutzorganisationen hat Rechtsanwalt Storr Strafanzeigegegen Hofgeismarer Jäger gestell. Hintergrund dafür ist eine Revierübergreifende Jagd bei der u.a. mindestens 71 Füchse erlegt wurden. 

Lesen Sie hierzu die Pressemeldung von RA Storr:

 

Strafanzeige wegen der Massentötung von Füchsen in Hofgeismar (Hessen)

Massentötung von Füchsen war weder vom Tierseuchenrecht noch vom Jagdrecht gedeckt

Einem Pressebericht der Hofgeismarer Allgemeinen vom 01.02.2013 zufolge kam es bei einer von den Hegegemeinschaften Reinhardswald, Essetal und Warmetal zwischen dem 25.01. und 27.01.2013 veranstalteten revierübergreifenden „Schwarzwildschwerpunktjagd" ...
weiter …
 
Keine Jagd auf meinem Grundstück! PDF Drucken E-Mail

keinezwangsbejagung1_copy.jpg

Skandal: Der Gesetzesentwurf ist ein Kniefall vor der Jagdlobby!
 
Was auf den ersten Blick wie ein Erfolg scheint, ist in Wirklichkeit ein Skandal: Man muss bei dem 19-seitigen Gesetzesentwurf des BMVL gar nicht mal zwischen den Zeilen lesen, um festzustellen, dass er die Handschrift der jagenden Lobby trägt ...

weiter …
 
Willkommener Gast bei der „AG Jagdvereine Nordhessen“? PDF Drucken E-Mail

hj181112_3jpg_1.jpgAm 17. und 18. November 2012 hat die „Arbeitsgemeinschaft Jagdvereine Nordhessen“ ein Weiterbildungsseminar für ihre Mitglieder im Naturzentrum Knüll abgehalten. Der verantwortliche Ansprechpartner und Koordinator der Jagdvereine Nordhessen Herr Harald Schütz vom KJV "Hubertus" Fritzlar-Homberg e.V., hatte dazu auch Kristine Conrad von der Anti-Jagd-Allianz e.V. eingeladen. Unter dem Tagesordnungspunkt „Ein zeitkritischer Vortrag: Der Jäger in der Öffentlichkeit“ wollte Herr Schütz ...

weiter …
 
Bleiverseuchtes Wildfleisch Teil II PDF Drucken E-Mail
wildfleisch_kopie.png
Blei ist ein toxisch wirkendes Schwermetall und bereits in kleinen Mengen giftig. Da Blei im Körper gespeichert und nur sehr langsam wieder ausgeschieden wird, sollte auch die Aufnahme kleinster Mengen über längere Zeiträume vermieden werden, weil dadurch chronische Bleivergiftungen ausgelöst werden können. Die Wirkung von Blei auf den Körper hängt von der Bleikonzentration im Blut ab und kann zur Verringerung des IQ führen, Verhaltensstörungen hervorruft und das Lernverhalten ...
weiter …
 
Frühjahrsmesse Kassel: In der Nachbarschaft der Jäger PDF Drucken E-Mail

img_5508.jpgDie Frühjahrsmesse Kassel ist beendet. Im Rahmen des Aktionsbündnis Jagdfreie Natur hatten sich unter der Regie der Anti-Jagd-Allianz e.V. die Partei Mensch Umwelt Tierschutz und pro iure animalis sich mit einem gemeinsamen Informationsstand in der Halle 5 präsentiert. Ebenfalls in der Halle 5 – in Sichtweite – haben sich Jagdvereine aus dem Raum Nordhessen präsentiert.

Diese Konstellation lässt Spannungen in der Halle 5 vermuten. Der Vorwurf der Provokation ...
weiter …
 
IGNORO 2011 geht an Ministerin Puttrich/Hessen PDF Drucken E-Mail


ignoro_2011.jpgDer IGNORO 2011, die von pro iure animalis vergebene Auszeichnung für "Verdienste" wider dem Tierschutzgedanken, geht an Frau Lucia Puttrich, Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes Hessen.

Hier finden Sie die Laudatio und die Urkunde zu dem IGNORO 2011 ...

weiter …
 
Dürfen Jäger auf Privatgrundstücken in Deutschland gegen den Willen der Eigentümer jagen? PDF Drucken E-Mail

Der Fall "Herrmann gegen die Bundesrepublik Deutschland" (Application no. 9300/07) wird am Mittwoch, den 30.11.2011 um 9.15 Uhr vor der Großen Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte verhandelt.

Rechtsanwalt Günter Herrmann aus Stutensee in Baden-Württemberg ist Eigentümer zweier Waldgrundstücke in Rheinland-Pfalz. Dadurch ist er automatisch Mitglied in einer Jagdgenossenschaft - gegen seinen Willen und ohne Möglichkeit, aus der Jagdgenossenschaft auszutreten. Hiergegen hat er vor den deutschen Verwaltungsgerichten...
weiter …
 
Risiko „Bleivergiftung“ PDF Drucken E-Mail


wildfleisch_kopie.pngBleiverseuchtes Wildfleisch wird vom Markt genommen 

Endlich warnt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) in seiner Pressemitteilung vom
19. September 2011 ganz offiziell vor dem Verzehr von Wildfleisch.

Wissenschaftler und Verbraucherschützer weisen seit langem auf das Risiko der Bleikontaminierung von Wildfleisch hin. Trifft ein Projektil beim Tier nämlich einen Knochen, werden feinste Bleipartikel weit in das Gewebe gestreut. ...

weiter …
 
Lückenfüller mit Fehlinformationen PDF Drucken E-Mail


Journalisten und Journalistinnen für Tageszeitungen haben es in ländlichen Gebieten schwer. Täglich müssen die Zeitungen mit Berichten gefüllt werden, doch nicht immer gibt es genügend Neuigkeiten. Damit die Auflage nicht mit weniger Seiten erscheint, werden gerne allgemeingültige Artikel zum Füllen der Seiten eingeschoben und auf diese Weise nimmt das Dilemma seinen Lauf. Besagte Lückenfüller, anders kann man diese Stümpereien ...

 

weiter …
 
Neuer Flyer zur großflächigen Verteilung PDF Drucken E-Mail


flyer_jagd_titel.jpg Eines unserer wichtigsten Anliegen ist die Bevölkerung über die Hintergründe, Fakten und Auswüchse der Jagd in Deutschland zu informieren.

Dazu haben wir zusammen mit unserem Kooperationspartner pro iure animalis nun einen kompakten Flyer entwickelt, der in kurzen Statements über einige ausgewählte und schockierende Details informiert. Dieser Flyer soll in hoher Stückzahl an die Bevölkerung gebracht werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier!

 
Die hessische Ministerin Puttrich und die Jagd ... PDF Drucken E-Mail
puttrich-180.jpgDie Entscheidungen der hessischen Ministerin Lucia Puttrich in Sachen Jagd und Landesjagdgesetz sind derart antianimalistisch geprägt, dass diese seit einiger Zeit immer wieder Wellen der Empörung hervorrufen.
 
Dazu finden Sie hier hier:
 
 
Ein offener Brief von pro iure animalis
 
 
Jagdgesetzreform in Hessen und Kampagne "Rettet die Bambis" PDF Drucken E-Mail

bambihessen_titel.jpgNachdem im Dezember 2010 die Flyer-Kampagne "Rettet die Bambis" erfolgreich in Bayern durchgeführt wurde (siehe Bericht dazu), wird nun die Kampagne angepasst auf die regionalen Bedingungen in Hessen gestartet.
Zusammen mit verschiedenen Tierschutz- und Tierrechtsorganisationen hat die Partei Mensch Umwelt Tierschutz (www.tierschutzpartei.de) den Flyer "Rettet die Bambis" für das Bundesland Hessen ...

weiter …
 
Ministerin Puttrich und die Landesjagdgesetzreform in Hessen PDF Drucken E-Mail


Die Landwirtschaftsministerin in Hessen möchte die Fallenjagd forcieren und Jagdzeiten verlängern!

Protestieren Sie mit!

http://www.awm2009.de/aa_petition_puttrich_main.html

 
Hessisches Jagdgesetz - CDU und FDP missachten Wissenschaft und GrundgesetzHessisches Jagdgesetz - PDF Drucken E-Mail

Der von CDU und FDP eingebrachte Vorschlag zur Novellierung des Hessischen Jagdgesetzes widerspricht in eklatanter Weise sowohl dem Tierschutzgedanken als auch dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Eine Antwort des Bürgerservices der CDU Hessen vom 4.3.2011 auf einen Protest von Bürgern aus ganz Deutschland zur Ausweitung der Jagdzeit für den Dachs lässt darauf schließen, dass weder tierschutzrechtliches noch wissenschaftliches Know How zur Beurteilung der Situation in ausreichendem Maße vorhanden ist. Auch lässt das politische Handwerk insofern zu wünschen übrig, da keine Abwägung der Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf Grundrechte wie einerseits des Eigentums und andererseits des Schutzes der Tiere stattfindet.
weiter …
 
Share |

 

Stichwortsuche

www_button_jfn.png

Helfen auch Sie mit Ihrer Spende gegen das sinnlose Töten von Wildtieren!

Kasseler Sparkasse
BLZ 520 503 53
Konto 100027873
IBAN
DE55 52050 3530
1000 27873
BIC: HELADEF1KAS

oder per PayPal

Gesundes Wildfleisch?